Abläufe

Informationen für Patienten in der Radiologie Berlin Schöneberg

Damit Sie optimal auf die Untersuchung und den Ablauf in unserer Praxis vorbereitet sind, nachfolgend einige wichtige Informationen für einen reibungslosen Ablauf.

Vor der Untersuchung

Anmeldung
Bringen Sie bitte zu Ihrem vereinbarten Termin mit:

  • Überweisungsschein Ihres Arztes
  • Versichertenkarte Ihrer Krankenkasse
  • Vorbefunde oder externe Voraufnahmen der zu untersuchenden Körperregion: Arztbriefe, OP-Protokolle, Bild-CDs etc.
  • Vor der Untersuchung müssen sie einen Aufklärungsbogen ausfüllen. Wenn sie auf unserer Webseite online Termin vereinbaren schicken wir ihne gerne an ihre Emailadresse, die für Ihre Untersuchung relevanten Aufklärungsbögen, die sie dann gerne auch ausgefüllt mitbringen können. Wenn sie vorab die die Aufklärung runterladen möchten können sie das hier machen.

Infos Computertomographie (CT)

Wie läuft die Untersuchung ab?
Eine Computertomographie (CT) dauert nur in der Regel nur wenige Minuten. Unsere Medizinisch-Technischen Radiologie AssistentInnen (MTRA) rufen Sie auf und führen Sie in Ihre Umkleidekabine ein und sagen Ihnen, welche Körperteile sie entkleiden müssen und ggf. auch welchen Schmuck sie ablegen müssen. Sie werden dann in den Untersuchungsraum begleitet. Sie legen sich auf die Liege des CT-Gerätes, welche durch den großen offenen Ring des CT-Gerätes gefahren wird. Zuerst wird mittels einfacher strahlenreduzierter Röntgenuntersuchung die Anatomie grob dargestellt um den Untersuchungsbereich genau einzugrenzen. Hieran plant unsere MTRA die eigentliche Untersuchung.

Während der Untersuchung sollten Sie sich bitte nicht bewegen. Je nach dem was genau untersucht wird, bekommen Sie entsprechende Hinweis unmittelbar während der Untersuchung durch unsere MTRA (z.B. tief einatmen und die Luft kurz anhalten) – wir begleiten Sie während der gesamten Untersuchung, beantworten Ihre Fragen und geben Ihnen genaue Instruktionen, damit Ihre Untersuchung optimal abläuft.

Muss während der Untersuchung Kontrastmittel verabreicht werden?
Bei speziellen Fragestellungen ist die intravenöse Kontrastmittelgabe eines jodhaltigen Kontrastmittels notwendig. Wir verwenden ausschließlich moderne Kontrastmittel, die im Vergleich zu den älteren jodhaltigen Kontrastmitteln deutlich seltener allergische Reaktionen auslösen können.

Dennoch verwenden wir Kontrastmittel nur bei strenger klinischer Indikation. Bei vielen Fragestellungen ist die Untersuchung auch ohne Kontrastmittel möglich (native Untersuchung). Immer wenn das so ist, prüfen wir, ob wir zudem die Strahlenexposition reduzieren können, um eine sogenannte schonende „LowDose / Niedrig-Dosis-CT“ durchführen können.

  • Nebenwirkungen wie z.B. allergische Reaktionen bei Kontrastmittelgaben sind sehr selten. Während der Injektion des Kontrastmittels verspüren viele PatientInnen ein Wärmegefühl das kurz durch den gesamten Körper geht. 
  • Sollten Sie eine Nierenerkrankung oder eine Schilddrüsenüberfunktion haben bzw. an Diabetes mellitus leiden oder älter als 60 Jahre alt sein, informieren Sie uns bitte bereits bei der Terminvergabe, da wir in diesen Fällen Ihre Laborparameter (TSH / KREA) benötigen, damit wir Ihre Untersuchung zu Ihrer Sicherheit optimal vorbereiten können.

Infos Magnetresonanztomographie (MRT)

Unmittelbar vor der Untersuchung:

Bitte legen Sie folgende Gegenstände in der Kabine ab:

Bevor Sie sich in unserem MRT- Gerät untersuchen lassen können, müssen Sie bitte alle metallischen und elektronischen Gegenstände zu Ihrer Sicherheit ablegen und in der Umkleidekabine aufbewahren.
Dies schließt Uhren, Schmuck, Ihr Mobiltelefon sowie EC- Karten mit ein, da das starke Magnetfeld zu Beschädigungen oder sogar zu Verletzungen führen kann.

Informieren Sie uns bitte vor der Untersuchung, ob Sie Metallteile (Zahnprothesen etc.) im Körper tragen. Falls ja, bringen Sie bitte Ihren IMPLANTATAUSWEIS mit. Zahnprothesen können die Auswertbarkeit der Bilder im Kopfbereich beeinflussen, stellen jedoch in der Regel kein Hindernis für die MRT Untersuchung prinzipi ell dar.

Wir sind ein internationales junges Team und beherrschen viele Sprachen, aber leider nicht alle. Bei Bedarf bringen Sie daher bitte einen Dolmetscher mit, der Sie im Gespräch mit uns unterstützt.

Unsere Mitarbeiter helfen Ihnen bei der Vorbereitung.

Während der Untersuchung:

Bewegungen während der Untersuchung können zu einem schlechteren Untersuchungsergebnis und ggf. „unscharfen“ Bildern führen. Daher bitten wir Sie, möglichst still zu liegen, sobald die Untersuchung begonnen hat.

Sollten Sie die Untersuchung vorzeitig abbrechen müssen/ wollen, so können Sie ein akustisches Notsignal über einen kleinen Gummiball auslösen, der sich in Ihrer Hand befindet. Wir beenden dann die Untersuchung und kommen sofort zu Ihnen in den Raum.

Gehörschutz:
Im MRT Gerät kommt es technisch bedingt zu einer Lautstärke von bis zu > 100 dB. Daher erhalten Sie ein Gehörschutz (Kopfhörer). Wenn sie an einem Tinnitus leiden kann das besonders unangenehm sein und dieser sich auch verstärken. Falls sie an einem Tinnitus leiden, teilen sie uns das bitte mit, damit wir die Untersuchung mit besonders leisen speziellen MRT Techniken durchführen können.

Kommunikation:
Unser Team kann Sie während der Untersuchung ständig sehen und über eine Gegensprechanlage jederzeit mit Ihnen kommunizieren. Falls nötig sind wir immer an ihrer Seite damit ihre Untersuchung eine möglichst angenehme Erfahrung für sie wird.


Infos Sonographie/Ultraschall

Sonographie bzw. Ultraschall genannt basiert auf der Anwendung von hochfrequenten, mechanischen Schwingungen.

Diese Untersuchung ist frei von ioniserenden Strahlungen und damit birgt sie keine Risiken für den Patienten. Eine normale sonographische Untersuchung ist völlig ungefährlich und schmerzfrei. Die Ultraschallwellen werden von verschiedenem Gewebe unterschiedlich stark reflektiert – es entsteht also ein Echo, das anschließend am Schallkopf aufgezeichnet wird – ein hochleistungsrechner kann daraus Bilder berechnen die ihr Radiologe beurteilt.

Die Sonographie wird in unserer Praxis am Kaiser Wilhelm Platz 3 hauptsächlich:

  • für die Beurteilung der Organe im Oberbauch
  • zur Untersuchung der weiblichen Brust
  • und spezielle Weichteilbeurteilung /Lymphknoten

eingesetzt.

Die Sonographie eignet sich jedoch nicht für die Untersuchung von luftgefüllten Organen, wie der Lunge oder des Magen-Darm-Traktes.

Dagegen können mit Flüssigkeit gefüllte Organe, wie die Gallenblase, durch Ultraschall gut dargestellt werden.